Praxisübernahme und Praxisgründung: 3 Tipps für die Planung

Jedes Jahr machen sich viele junge Ärzte selbstständig. Viele gründen eine neue Praxis, andere übernehmen bestehende Praxen. Häufig benötigen Ärzte sechsstellige Summen zum Start. Hier eine kurze Checkliste:

Fördermittel ausschöpfen: Es gibt zahlreiche Fördertöpfe für Existenzgründungen. Hierzu zählen auch Betriebsübernahmen. Die Fördermittel gibt es auf Bundesebene und auf Landesebene. Hierzu zählen unter anderem zinsvergünstige Darlehen. Schöpfen Sie möglichst viele Fördergelder aus, um die Belastung überschaubar zu halten.

Arztpraxis übernehmen: Wenn Sie eine Arztpraxis übernehmen wollen, müssen Sie sich mit dem bisherigen Inhaber einigen. Der Wert der Arztpraxis sollte professionell ermittelt werden, um einen Übernahmepreis auszuhandeln. Auch für die Modernisierung brauchen Sie finanzielle Mittel.  

Standortanalyse: Wenn Sie eine Arztpraxis neu gründen, sollten Sie eine ausführliche Standortanalyse durchführen. Entscheidend ist der konkrete Bedarf vor Ort, der ermittelt und ausgerechnet werden sollte. Die Standortanalyse ist Teil des Businessplans, den man auch zur Beantragung von Fördergeldern benötigt.

Arztin am Schreibtisch bereitet Paxisgründung vor
Checkliste für die Paxisgründung

Starten Sie jetzt!

In Deutschland gibt es Berater, die Menschen bei der Gründung und Nachfolge unterstützen. Es sind erfahrene Betriebswirte, die einen Überblick zu den Fördermöglichkeiten haben.  Auch beim Businessplan uns allen unternehmerischen Fragen hilft ein Mittelstandsberater. Für diese Beratung gibt es ebenfalls Fördergelder. Nehmen Sie hier kostenlos und unverbindlich Kontakt auf.

Ihre Anfrage zur Gründungsberatung
  • Vom Expertenwissen profitieren
  • Berater in der Nähe
  • Unverbindliche Anfrage

Wobei kann Ihnen ein erfahrener Gründerberater helfen?*
  Prüfung der Geschäftsidee
  Businessplan-Erstellung
  Kredit / Finanzierung
  Fachkundige Stellungnahme
  Förderung und Zuschüsse
  Sonstiges



Praxisübernahme: So klappt die Nachfolge

Die Übernahme einer Arztpraxis ist eine große Chance für junge Ärzte. Sie haben aus dem Stand Patienten. Wer eine Praxis übernimmt, steht allerdings auch vor großen Herausforderungen. Die Kosten müssen geklärt werden. Der Wert der Arztpraxis muss ermittelt werden. Der größte Wert liegt im Patientenstamm. Häufig wollen Nachfolger aber auch die Praxis modernisieren und benötigen dafür weiteres Kapital. Ein Gründerberater kann Sie dabei unterstützen, die Investition genau durchzukalkulieren und Fördermittel zu beantragen. Unter anderem können Sie durch zinsgünstige Darlehen die Belastung niedriger halten.

Wenn Sie gezielt eine Praxis übernehmen wollen, aber noch Zeit haben, schauen Sie sich in Ruhe um. Es gibt zahlreiche Ärzte, die bereits 60 Jahre oder älter sind. Gleichzeitig ist es am besten, wenn man über mehrere Jahre in der Praxis arbeitet und die Nachfolge über einen längeren Zeitraum streckt. So gewöhnen sich die Patienten an den neuen Ansprechpartner.


Praxisgründung: So setzen Sie sich durch

Es gibt über 120.000 niedergelassene Ärzte (2015). Die durchschnittlichen Einnahmen bei rund 320.000 Euro. Die Gründung oder Übernahme einer Arztpraxis ist für viele Mediziner eine attraktive berufliche Entscheidung. Gleichzeitig muss man in der Anfangszeit viel investieren – sowohl monetär als auch zeitlich.

Eine Praxisneugründung, aber auch eine Praxisnachfolge ist eine große Herausforderung. Seit Jahren steigen die bürokratischen Anforderungen. Gleichzeitig gibt es insbesondere in ländlichen Gebieten bereits jetzt Engpässe. Für Ärzte gilt generell: Stellen Sie sich klug im Markt auf. Sorgen Sie für einen professionellen Außenauftritt, eine moderne Internetseite und eine freundliche Erstansprache. Eine fachliche Spezialisierung und kluge Kooperationen mit anderen Ärzten können beim Start viel helfen.

 

Wie Mittelstandsberater helfen

Mittelstandsberater haben die kaufmännische Brille auf. Sie schauen sich Ihre Existenzgründung aus betriebswirtschaftlicher Sicht an. Das heißt: Die Kosten so gering wie möglich halten (etwa durch Fördermittel) und gleichzeitig die Basis dafür schaffen, dass die Einnahmen möglichst groß sind. So haben Sie einen erfahrenen Berater an der Seite, mit dem Sie auch den Businessplan und die Bankgespräche vorbereiten können.

Arztpraxis mit Unterstützung gründen

Arzt informiert sich über eine Praxisübernahme
Wie setzte ich mich durch?

Gründung in verschiedenen Arzt-Berufen und Praxisformen

Eine Gemeinschaftspraxis gründen

Gemeinsam ist man stärker: Dieses Prinzip kann für die Gründung einer Gemeinschaftspraxis gelten. Allerdings sollten Sie schriftlich exakt festhalten, wie Sie zusammenarbeiten. Denn in einer Gemeinschaftspraxis haben Sie eine gemeinsame Kasse. Abgeschwächte Formen sind Praxisgemeinschaften, bei denen jeder Arzt seine eigene Kartei hat und auf eigene Rechnung arbeitet. Auch Partnergesellschaften sind möglich.

Aber auch eine Einzelpraxis kann viel Potenzial haben. Hier sollten Sie sich frühzeitig Gedanken über kluge Kooperationen mit anderen Arztpraxen machen. Spannen Sie vor Ort ein Netzwerk zu anderen Berufszweigen. Bis ein solches Netzwerk steht, können mehrere Jahre vergehen. Aber es lohnt sich auf lange Sicht deutlich. Auch Marketing und Werbung – im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten – ist sinnvoll.

Als Hausarzt oder Facharzt selbstständig machen?

Hausärzte sind nach wie vor gefragt. Vor allem auf dem Land ist das Potenzial groß. Auf der anderen Seite ist es eben auch eine persönliche Entscheidung, ob man auf dem Land leben möchte. Gleichzeitig stehen Hausärzte vor der Herausforderung, vor allem Kassenpatienten zu helfen, für deren Behandlung man allerdings weniger abrechnen kann.

 

Zu den niedergelassenen Fachärzten gehören unter anderem der Beruf des Internisten, Radiologe, Augenarzt, Zahnarzt, Hautarzt, Kinderarzt, Urologen und Gynäkologen. Im Durchschnitt verdienen Fachärzte mehr als Hausärzte. Durch ihre Spezialisierung haben Sie deutliche Vorteile im Markt. Patienten zeigen eine höhere Bereitschaft, weiter zu fahren.

Eine Privatpraxis gründen

Viele Ärzte überlegen, ob sie eine Privatpraxis gründen, also nur privat versicherte Patienten behandeln. Die finanziellen Vorteile liegen auf der Hand. Allerdings müssen Sie hier auch auf Qualität setzen, etwa was den Standort, die Räumlichkeiten, die Ausstattung und den Service angeht. Hier macht es Sinn, mit einem Unternehmensberater gemeinsam eine Markenstrategie für Ihre Praxis zu entwerfen.

Als Kinderarzt selbstständig gründen

Die Ansprüche junger Eltern sind massiv gewachsen. Eine große Chance für junge Kinderärztinnen und Kinderärzte. Durch eine moderne, kindgerechte Einrichtung Ihrer Praxis können Sie zum Beispiel gut punkten. Aber auch die Organisation des Praxisalltags ist entscheidend. Kurze Wartezeiten, freundliches Auftreten – und Sie gewinnen in Kürze neue Patienten. Ein guter Kinderarzt spricht sich schnell unter Müttern und Vätern um.

Existenzgründung in der Radiologie

Wer eine Praxis in der Radiologie oder auch Nuklearmedizin eröffnet, benötigt einen sehr hohen Kapitalbedarf. Hier macht es besonders viel Sinn, möglichst zinsgünstige Förderdarlehen zu nutzen. Radiologen eröffnen häufiger in Gemeinschaftspraxen, um die Kosten gemeinsam zu stemmen. Dafür sind die durchschnittlichen Einnahmen als Radiologe auch deutlich höher als etwa bei Hausärzten oder auch anderen Fachärzten.

Als Internist gründen

Auch Internisten gehören zu den Fachärzten, die ein sehr hohes durchschnittliches Einkommen generieren. Als Facharzt für Innere Medizin können Sie sich weiter spezialisieren, etwa als Kardiologe, Onkologe oder Rheumatologe. Die Spezialisierung hilft Ihnen sehr. Denn Patienten nehmen für gute Fachärzte, denen sie vertrauen, weite Strecken auf sich.


Der Businessplan für die Praxisgründung

Als Arzt müssen Sie vor der Gründung einen Businessplan schreiben. Der Businessplan ist die Basis für Förderungen und den Bankkredit. Jeder Businessplan hat eine klare Struktur, von der Geschäftsidee über die Marktanalyse und den Finanzplan bis zum Marketing. Investitionen, Kosten, aber auch voraussichtliche Einnahmen werden dort aufgeschlüsselt. Den Businessplan benötigen Sie sowohl für eine Neugründung als auch für eine Praxisübernahme.

Der Businessplan ist ein betriebswirtschaftliches Dokument. Sie benötigen also wirtschaftliche Kenntnisse. Da die wenigsten Ärzte sich mit Standortanalysen, Wettbewerbsanalysen und finanziellen Kalkulationen auskennen, macht es hier Sinn, sich beraten zu lassen.

Businessplan Vorlage für Ihre Gründung

Die bequeme Vorlage für Ihre Existenzgründung. Das bekommen Sie:

  1. Ausfüllhilfe
  2. Finanzplanung in Excel
  3. Standort
  4. Markt und Wettbewerb
  5. Marketing und Vertrieb
  6. Geschäftsmodell und Organisation

Zum Businessplan


Welche Kosten entstehen durch eine Arztpraxis?

Die Ausgaben für eine eigene Arztpraxis werden ebenfalls im Businessplan festgehalten. So haben Sie einen Überblick über Ihre Kostenstruktur. Die Personalkosten sind in der Regel am höchsten. Hinzu kommen Raumkosten, Versicherungen, Material und weitere Aufwendungen.

Achten Sie bei der Finanzierung, dass Sie möglichst wenig Zinsen für Ihren Kredit zahlen. Die Zinsen zerstören einen deutlichen Teil Ihres Ertrages. Deswegen ist es wichtig, Fördergelder abzuschöpfen. Förderkredite zeichnen sich dadurch aus, dass sie zinsgünstig ausgestellt werden.

Förderung für eine Praxisgründung 

Es gibt zahlreiche Fördertöpfe in Deutschland für Existenzgründer, sowohl auf Bundesebene als auch in einzelnen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen etc.. Zu den Fördermöglichkeiten zählen Haftungsfreistellungen, Bürgschaften, zinsvergünstigte Darlehen und Innovationsgutscheine. Auch für die Beratung zur Existenzgründung gibt es Fördermittel.

Tipp: Suchen Sie sich einen regionalen Mittelstandsberater. Die Berater sind erfahrene Betriebswirte, die auch bei der Beantragung der Fördergelder helfen.

 

Jetzt mit Gründerberater sprechen.