Schmeiß Kunden raus und geh spazieren: Unsere 14 Merksätze für Unternehmer

Entspannter Jungunternehmer
14 Tipps für entspannteres Arbeiten. ©contrastwerkstatt - Fotolia.com

Wir sind Unternehmer. Wir sind unsere eigenen Chefs. Das ist ein großes Glück. Eine große Freiheit. Aber auch eine große Verantwortung.

Viele Unternehmer versklaven sich selbst. Sie bauen sich ein Hamsterrad – obwohl sie es gar nicht müssen. Selbstständig: Das heißt angeblich „selbst“ und „ständig“. Hat irgendjemand mal behauptet. Seitdem halten sich fast alle daran. Aber warum eigentlich?

Wer immer 100 Prozent gibt, bricht irgendwann zusammen. Dann steht niemand dahinter, der uns auffängt. Angestellte melden sich ein halbes Jahr mit Burnout krank und werden durchbezahlt.  Fast jeder Unternehmer geht in einer solchen Situation pleite.

Dazu kommt: Viele Unternehmer arbeiten zwar „in“ ihrer eigenen Firma. Aber sie arbeiten nicht „an“ ihrer Firma. Heißt: Sie helfen zwar einem Kunden nach dem nächsten. Aber sie verzichten darauf, die eigenen Arbeitsprozesse zu verbessern und sich selbst besser zu steuern. So kurbeln sie ihr Hamsterrad noch mehr an.

Wir sind Unternehmer. Wir tragen eine große Verantwortung – und zwar für uns selbst. Wir müssen unsere Arbeit so organisieren, dass es uns gut damit geht. Nur dann sind wir auch erfolgreich.

Deswegen veröffentlichen wir hier unsere 14 Merksätze. So sehen wir unser Unternehmertum. Und los geht’s:

  1. Klopf Dir selbst auf die Schulter.

    Was ist dir diese Woche gut gelungen? Schreib es jeden Freitag auf. Am Ende des Jahres hast du eine schöne Liste. Jedes Mal, wenn Du ein Tief hast, kannst Du diese Liste durchlesen.

  2. Schmeiß Kunden raus.

    Trenne dich von Kunden, die nerven, drängeln, kompliziert sind, schlecht bezahlen. Investiere die Zeit in etwas Besseres. Zum Beispiel in gute Kunden. Oder ins Marketing

  3. Erweitere Deine Perspektive.

    Wenn ein „großes“ Problem vor dir steht, erweitere die Perspektive: Welche Rolle spielt dieses Problem rückblickend in fünf oder zehn Jahren? Ist es wirklich so groß? Dann fang an, es zu lösen.

  4. Hüte dich vor negativen Menschen.

    Menschen, die nur negativ denken, lauern überall. Sie zerstören Deine Träume und Deine Leidenschaft. Geh auf Abstand. Schalte auf Durchzug, wenn sie dich vollquatschen. Lass Dich nicht runterziehen.

  5. Räum deinen Schreibtisch frei.

    Am Ende von jedem Arbeitstag kommen alle Arbeitsmaterialien weg. Und zwar komplett. Entweder werden Sie abgeheftet oder weggeworfen. Du wirst merken: Es fühlt sich gut an.

  6. Das Wichtigste zuerst.

    Leg jeden Abend die wichtigste Aufgabe für den nächsten Tag auf deinen Schreibtisch. Arbeite am nächsten Tag sofort daran, und zwar eine Stunde am Stück. Öffne erst danach dein E-Mail-Postfach. Es gibt Dir ein gutes Gefühl.

  7. Arbeite an Deiner Sprache.

    Ersetze „Ich muss“ durch „Ich will“ oder „Ich kann“. Sage es laut zu dir selbst. Wir „müssen“ sehr wenig. Oft machen wir uns nur selbst Druck.

  8. Mach größere Pläne!

    Ja, die Aufgaben für heute sind dringend. Aber was ist eigentlich wichtig? Wo willst Du in 3 Jahren stehen? Was willst Du erreichen? Fang an zu träumen. Schreib es Dir auf!

  9. Du trägst die Verantwortung!

    Egal, was mit Deinem Geschäft passiert: Schieb die Schuld nicht auf andere. Du bist dein eigener Chef. Nimm Kritik von Kunden als Hinweise, um Dich zu verbessern. Arbeite an den Problemen!

  10. Produziere Ergebnisse.

    Wenn Du zu viel zu tun hast: Nimm Dir ein Projekt und setz Dir eine sehr kurze Frist. Zum Beispiel bis heute Abend. Man muss nicht in alle Aufgaben 100 Prozent investieren.

  11. Geh raus.

    Wenn Du dich schlecht fühlst, mach einen Spaziergang. Setz Dich auf eine Parkbank, halt dein Gesicht in die Sonne und trink einen Kaffee. Tank auf. Danach funktioniert die Arbeit auch wieder besser.

  12. Fachidiot schlägt Kunde tot.

    Liefere Deinen Kunden verständliche Lösungen. Erkläre ihnen, welchen Nutzen sie von deiner Arbeit haben. Wird durch deine Arbeit etwas besser, einfacher, günstiger? Schon läuft die Akquise einfacher.

  13. Es bleibt nichts wie es ist.

    Du entwickelst Dich weiter. Deine Arbeit, die Branche, Deine Kunden – alles ist im Fluss. Deswegen ist die zentrale Frage: Wie willst du Deine Zukunft gestalten?

  14. Gib dir Zeit.

    Große, neue Projekte brauchen 1000 Tage bis zum Erfolg. Gib nicht zu früh auf. Arbeite beharrlich daran. Viel Erfolg!

Wir möchten diese Liste gerne erweitern. Welche Merksätze hast Du? Schreib es uns auf Facebook! Vielen Dank!

Außerdem interessant: