Existenzgründer Philosophie – mit der richtigen Einstellung zum Erfolg

Wie oft hört man die immer gleichen Sprüche: Als Selbstständiger sind die Zeiten geregelter Arbeitszeit vorüber. 60-Stunden und mehr sind keine Seltenheit. Man hat niemanden mehr über sich, aber auch keinen mehr neben sich. – Stimmt alles! Aber jetzt mal ernsthaft: Wer arbeitet denn heutzutage noch sein 38,5 Stunden? Viele Arbeitnehmer sind heute schon Überstundenweltmeister. Und die Verantwortung wird auch nicht geringer – im Gegenteil: Je unsicher die Beschäftigungsverhältnisse werden, die Ansprüche seitens des Arbeitgebers steigen trotzdem stetig. Von den Beamten einmal abgesehen: Die Selbstständigkeit ist heutzutage genauso sicher oder unsicher wie jedes normale Beschäftigungsverhältnis auch. Nur mit dem großen Vorteil, dass Ihre persönliche Zukunft nicht mehr vom Geschick oder Ungeschick Ihrer Vorgesetzten abhängt. Sie haben sie selbst in der Hand!

Die Philosophie für Existenzgründer besteht aus drei Teilen: Selbstverwirklichung, Geld und Zeit. Man gründet, weil man von seinen Ideen überzeugt ist und etwas auf dieser Welt anstoßen und verändern will. Man ist ein Problemlöser, der in einem Bereich Lösungen anbietet, die es noch nicht gibt, aber dringend benötigt werden. Der Existenzgründer verwirklicht sich selbst, nicht fremdbestimmt, und erntet den Erfolg seiner Arbeit für sich. Denn der zweite Teil der Philosophie ist Geld. Nur die Selbstständigkeit gibt einem die Chance, finanzielle Sicherheit und Unabhängigkeit zu erlangen. Geld ist wichtig, und wer das bestreitet, ist aller Vorraussicht nach pleite. Der dritte Faktor ist Zeit – das Einzige, was man nicht vermehren kann. Es ist hundertprozentig legitim, wenn Sie sich selbstständig machen mit dem Ziel, mehr Zeit für sich, Ihre Hobbys, Ihre Familie oder andere Dinge neben der Arbeit zu haben. Denn auch hier führt nur die Selbstständigkeit zum Erfolg. Denken Sie an den Spruch: “Ein gutes Unternehmen erkennt man daran, dass es auch ohne den Chef läuft”.

Passend zum Thema:

29. Oktober 2009    Fabian Jaeckert    Weiterbildung.


Kommentare

Kommentar schreiben