Nachfolgeberatung - gezielte Unterstützung

Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen? Oder Sie planen, eine Firma zu übernehmen? Dann stehen Sie wahrscheinlich vor zahlreichen Fragen: Firmenwert, Mitarbeiter, Steuer – eine Nachfolge ist kompliziert.

Deswegen gibt es professionelle und erfahrene Unternehmensberater, die darauf spezialisiert sind, mittelständische Unternehmer bei der Nachfolge zu beraten. Sowohl den Senior-Unternehmer als auch den Jungunternehmer. Für die Beratung und das Coaching gibt es auch staatliche Fördermittel.

Senior denkt über Nachfolgeberatung nach
Wer unterstützt mich neutral in meinen Zielen?

Es hat viele Vorteile, einen Berater hinzuzuziehen. Ein Nachfolgeberater:

  • Bringt viel Erfahrung mit: Ein Unternehmensberater hat in der Regel jahrelange Erfahrung mit Unternehmensnachfolgen. Er kennt die rechtlichen, finanziellen und auch strategischen Fallen, die in einer Firmenübernahme oder einem Kauf stecken.

  • Blickt von Außen auf die Nachfolge: Der Berater oder die Beraterin stehen zwischen den beteiligten Parteien. Sie sind Vermittler zwischen den Fronten und setzen sich zugleich für ihre Klienten ein. So steht man nicht mehr alleine mit seinen Fragen.

  • Bringt Struktur in die Sache: Eine strukturierte und professionelle Nachfolge spart Zeit und Nerven. Es geht darum, einen sauberen Masterplan zu entwickeln und Stück für Stück umzusetzen. Auch hierbei unterstützt Sie ein Berater.

Wie finde ich den richtigen Berater?

Nehmen Sie jetzt kostenlos Kontakt zu einem Nachfolgeberater aus Ihrer Nähe auf. In einem ersten Gespräch können Sie klären, wie Ihnen Ihr Experte helfen kann.

Ihre Anfrage zur Nachfolgeberatung
  • Vom Expertenwissen profitieren
  • Berater in der Nähe
  • Unverbindliche Anfrage

Wobei kann Ihnen ein erfahrener Nachfolgeberater helfen?*
  Firma kaufen
  Firma verkaufen
  Kredit und Finanzierung
  Erbrecht und Steuern
  Förderung und Zuschüsse
  Sonstiges



Checkliste für die Nachfolgeberatung

Viele suchen nach einer passenden Checkliste für die Nachfolgeberatung. Das Thema ist zu komplex, um es in eine einfache Checkliste zu packen. Trotzdem hier einige Eckpunkte. 

 

1. Suchen Sie sich einen Berater, der zu Ihnen passt!

Fast jeder Nachfolgeberater bietet ein kostenloses Erstgespräch an. So können Sie unverbindlich schauen, ob Sie und der Berater auf der richtigen Wellenlänge sind. Nur dann können Sie auch über Monate oder gar Jahre zusammenarbeiten. Fragen Sie nach seinen bisherigen Beratungsaufträgen und hören Sie sich in Ihrer Umgebung um. Vielleicht bietet der Berater auch an, dass Sie einen anderen Unternehmer kontaktieren können, der von ihm beraten wurde. So bekommen Sie mehr Sicherheit.  

 

2. Erstellen Sie eine ehrliche Liste mit Ihren Fragen.

Vordergründig ist die Unternehmensnachfolge eine organisatorische Herausforderung. Zum Beispiel bei der Frage, welcher Nachfolger geeignet ist oder wie die Betriebsübergabe abläuft. Aber oft geht es auch um persönliche Themen. Zum Beispiel Altersvorsorge und Existenzabsicherung. Oder was Sie nach der Übergabe machen. Nicht alle Fragen kann ein Berater sofort beantworten. Aber sie können mit ihm zusammen an Lösungen arbeiten.

 

3. Nutzen Sie die Möglichkeit einer Förderung.

Für Nachfolgeberatung oder Nachfolgemoderation gibt es staatliche Fördermittel. Der Zuschuss wird in der Regel über das BAFA beantragt. Es gibt aber auch regionale Fördermittel der Bundesländer. Der Berater vor Ort kennt sich hier besser aus. Oft organisieren die Berater auch die Beantragung bzw. helfen beim Ausfüllen der Formulare. So bekommen Sie bis zu 50 Prozent der Beratungskosten erstattet.

 

4. Entwickeln Sie einen Zeitplan.

Eine Unternehmensnachfolge kann nicht von heute auf morgen stattfinden. Sie müssen sich mindestens ein Jahr Zeit nehmen. Wenn Sie keinen Nachfolger haben, brauchen Sie in der Regel mehr Zeit, um zu suchen und den Firmenverkauf und die Übergabe zu organisieren. Entwickeln Sie mit einem Berater zusammen einen Zeitplan. So können Sie Stück für Stück die Übergabe organisieren.


Häufige Fragen bei der Nachfolgeberatung

Jeder Unternehmer und jede Unternehmerin steht irgendwann vor der Frage, wie es mit der eigenen Firma weiter geht. Ob aus Altersgründen oder aus anderen persönlichen Gründen: Jedes Jahr werden tausende von Unternehmen an Nachfolger übergeben. Für diesen Prozess der Nachfolge gibt es entsprechende professionelle Beratung. Selbstständige Nachfolgeberater unterstützen Geschäftsführer und Firmeninhaber bei der Nachfolge und Übergabe.

Häufige Fragen bei der Nachfolge Beratung
Wer beantwortet meine Fragen?

Wie läuft eine Nachfolgeberatung in Familienunternehmen ab?

Die Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen ist besonders anspruchsvoll. Oft wollen die Kinder die Firma überhaupt nicht übernehmen. Dadurch steht die ältere Generation vor der Aufgabe, einen externen Nachfolger zu finden. Bei der familieninternen Nachfolge wiederum gibt es häufig Familienkonflikte, die die Unternehmensnachfolge überlagern. Auch ein finanzieller Ausgleich unter den Kindern muss und steuerliche Aspekte müssen berücksichtigt werden.

 

Was ist "Nachfolgemoderation"?

In manchen Bundesländern wird die Nachfolgeberatung auch Nachfolgemoderation genannt. Anlass ist, dass der Berater oft als eine Art Moderator zwischen verschiedenen Parteien steht. Dies ist oft bei Familienunternehmen der Fall, bei denen der Senior an den Junior die Firma abgibt, aber nicht wirklich loslassen will oder kann. Auch für die Nachfolgemoderation gibt es entsprechende Förderungen.

 

Bietet die IHK Nachfolge Beratung an?

Die örtlichen Industrie- und Handelskammern bieten häufig gute Informationsveranstaltungen zur Unternehmensnachfolge an. Auch die Handwerkskammern und die regionalen Wirtschaftsförderungen haben das Thema auf dem Schirm. Trotzdem suchen viele Unternehmer einen unabhängigen, selbstständigen Berater, mit dem sie im Vertrauen die Nachfolge besprechen können.

 

Welche Kosten bringt eine Nachfolgeberatung mit sich?

Eine pauschale Aussage zu den Kosten einer Beratung für Unternehmensnachfolge lässt sich nicht treffen. Es kommt immer auf den Umfang der Beratung an. Aber Summen von 500 bis 5000 Euro sind keine Seltenheit. Aber auch höhere Summen sind möglich, sofern sich das Honorar am Verkaufswert orientiert. Fragen Sie den Berater vorab, welche Pakete er anbietet und wie sie diese Pakete flexibel nutzen können.

 

Welche Förderung gibt es für die Beratung der Nachfolge?

Die Nachfolgeberatung wird staatlich gefördert. Sowohl der Bund als auch die Bundesländer wie NRW, Niedersachsen oder Baden-Württemberg bieten eine Förderung zur Nachfolgeberatung an. Die Anträge laufen über unterschiedliche Institutionen. Leider ist die Beantragung der Fördermittel oft kompliziert. Wenn Sie aber bereits einen KMU-Berater haben, hilft dieser Ihnen in der Regel bei der Beantragung.  

 

Kann ich eine Unternehmensnachfolgeberatung online machen?

Die Nachfolgeberatung findet in der Regel persönlich vor Ort statt. Der Berater kommt zu Ihnen ins Unternehmen. Wenn Sie eine stabile Beziehung zu Ihrem Berater aufgebaut haben, können Sie auch fragen, ob Sie sich online austauschen, etwa per Skype. Das spart Anfahrtszeiten und ist flexibel. Hier können Sie online Kontakt zu einem Nachfolgeberater aufnehmen.

 

Hier Nachfolge-Berater kontaktieren