Die Existenzgründung im (Einzel-) Handel

Der Einzelhandel wird heute in weiten Bereichen dominiert von großen Einzelhandelsketten. Wenn man als Fußgänger durch die Innenstädte geht, sieht man es an jeder Ecke: Im Einzelhandel gibt es quer durch alle Branchen Discounter und Franchise-Filialen.

 

 

Einkaufstüten im Einzelhandel
Shopping!

Für „Neueinsteiger“ ist diese Situation alles andere als einfach. Wie schafft man es trotzdem erfolgreich zu sein und sich in diesem schwierigen Umfeld zu behaupten?

Inhaltsverzeichnis:

Drei Herausforderungen für Gründer

Existenzgründer stehen vor drei große Herausforderungen, die sie angehen müssen:

Herausforderung 1: Kosten kalkulieren! Wer im Einzelhandel sein Geld verdienen will, der muss definitiv Geld in die Hand nehmen. Für Gründer bedeutet das: Sie müssen genau durchkalkulieren, wie viel Geld sie brauchen.

Wichtig: Als Gründer sollte man nicht „einfach mal so“ zur Bank gehen und nachfragen. Erstellen Sie erst einen professionellen Businessplan und gehen Sie dann zur Bank, wenn Sie einen Kredit benötigen. Mehr Infos zu Krediten und Darlehen.

Herausforderung 2: Standort auswählen! Im Einzelhandel ist die Lage des Geschäftes ein extrem wichtiger Erfolgsfaktor. Schließlich muss man von seinen Kunden entdeckt werden. Viele Kunden gehen auch spontan einmal in ein neues Geschäft. Gleichzeitig muss man bei der Standortwahl unter anderem darauf achten, dass die Konkurrenz nicht zu groß ist.

Wie das geht? Nutzen Sie unsere interaktive Karte! Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl und Ihre Branche ein und sehen Sie in wenigen Sekunden, welche Geschäfte aus Ihrer Branche in der Umgebung liegen. Zur Standort-Analyse.

Herausforderung 3: Kunden gewinnen! Die Deutschen sind sparsam. Als Kunden wollen sie wenig Geld ausgeben, erwarten aber trotzdem eine hohe Qualität. Wenn man Produkte anbietet, die es eine Ecke weiter auch gibt, werden die Kunden Preise vergleichen. Und schon steckt man im Preiskampf. Existenzgründer sollten sich besser überlegen, wie sie sich von der Konkurrenz absetzen.

Das geht, in dem man von Anfang an seiner Geschäftsidee arbeitet. Ihre Geschäftsidee muss tragfähig sein. Das Konzept muss stehen, bevor man startet! Ein Gründerberater hilft Ihnen dabei, erfolgreich im Einzelhandel zu starten. Nehmen Sie hier kostenlos und unverbindlich mit einem Berater in Ihrer Nähe Kontakt auf.

Ihre Anfrage zur Gründungsberatung
  • Vom Expertenwissen profitieren
  • Berater in der Nähe
  • Unverbindliche Anfrage

Wobei kann Ihnen ein erfahrener Gründerberater helfen?*
  Prüfung der Geschäftsidee
  Businessplan-Erstellung
  Kredit / Finanzierung
  Fachkundige Stellungnahme
  Förderung und Zuschüsse
  Sonstiges



Der Businessplan für ein Einzelhandelsgeschäft

Im Businessplan für die Existenzgründung muss auch erklärt werden, ob man als Existenzgründer das notwendige Wissen mitbringt. Es ist definitiv von Vorteil, wenn man bereits berufliche Erfahrungen im Einzelhandel gesammelt hat. Modellrechnungen über Festkosten, Einkaufspreise, Deckungsbeiträge und Umsatzzahlen werden im Businessplan mit Sicherheit eine große Rolle spielen. Banken schauen sich bei der Kreditvergabe die Gründerperson und ihren fachlichen Background an.

Generell gilt: Als Gründer kann man alles alleine organisieren - oder man holt sich professionelle Unterstützung. Gründerberater helfen dabei, Geschäftsideen zu entwickeln, Kredite zu beschaffen und Marketing zu planen.

Businessplan Vorlage für Ihre Gründung

Die bequeme Vorlage für Ihre Existenzgründung. Das bekommen Sie:

  1. Ausfüllhilfe
  2. Finanzplanung in Excel
  3. Standort
  4. Markt und Wettbewerb
  5. Marketing und Vertrieb
  6. Geschäftsmodell und Organisation

Zum Businessplan



Die Existenzgründung als Handelsvertreter

Ein Handelsvertreter ist ein selbständiger Gewerbetreibender, der Investitions- oder Handelsgüter im Namen und auf Rechnung eines Unternehmens vertreibt. Eine Existenzgründung als Handelsvertreter ist zwar nicht an eine besondere Aus- oder Vorbildung gebunden, erfordert jedoch hohen persönlichen Einsatz und die Fähigkeit, offen und freundlich auf potenzielle Kunden zugehen zu können.

In der Regel wird eine Existenzgründung als Handelsvertreter in einem Geschäftsfeld stattfinden, das der Existenzgründer von seiner Ausbildung oder aus einer früheren Tätigkeit sehr gut kennt. Im Businessplan werden diese Kenntnisse ebenso angegeben wie eine genaue Prüfung der Markt- und Absatzsituation für das Handelsgut. Besonders umfangreich müssen die Vorkenntnisse im Bereich des Verkaufs von Investitionsgütern sein, hier sind unter Umständen umfangreiche Weiterbildungen einzuplanen, um im beratungsintensiven Wettbewerb bestehen zu können.

Buchtipp: Erfolgreich als internationaler Handelsvertreter: Das Praktiker-Handbuch für den erfolgreichen Aufbau einer internationalen Handelsvertretung

Eigene Investitionen beschränken sich im Wesentlichen auf ein eigenes Fahrzeug, um Kunden aufsuchen zu können, und ein Büro für die ständig anfallenden Verwaltungsarbeiten. Laufende Kosten bestehen neben den Ausgaben für Marketing hauptsächlich aus Fahrtkosten und Unkosten für Kommunikation und Internet. Ein eigenes Warenlager oder Investitionen in Handelsgüter sind nicht vorzusehen, da der Handelsvertreter kein Zwischenhändler ist.

Um so wichtiger ist im Businessplan die Darstellung der Vertriebsaktivitäten, die von persönlichen Besuchen bei potenziellen Kunden bis hin zu Messebesuchen bestehen. Eigene Internetauftritte sind zwar möglich, ein Verkauf über das Internet wird aber in der Regel durch den Handelsvertreter nicht getätigt, da dies von den Unternehmen selbst übernommen wird. Viel wichtiger ist die Anlage einer Kundenkartei, die im Laufe der Jahre immer weiter wachsen wird und zu den wichtigsten Werten eines Handelsvertreters zählt.

Bilder:

  • ©d3images - Fotolia.com
  • ©Andrey Sidey - Fotolia.com
  • ©Robert Kneschke - Fotolia.com